Bild Versicherungsschaden: Schnelle Hilfe im Schadensfall

Schnelle Hilfe im Schadensfall


Sie möchten uns einen Schaden mitteilen? Wir sind jederzeit für Sie da. Ihren Schaden können Sie entweder bei Ihrem Gothaer Versicherungsbüro vor Ort, telefonisch oder online melden. Weitere Informationen zum Schadensfall finden Sie unter "Nützliche Hinweise"

Telefonische Schadensmeldung

Telefonisch können Sie einen Schaden in Ihrem Versicherungsbüro vor Ort melden. Alternativ können Sie auch unsere Schadenhotline wählen. Gerne melden wir uns auch bei Ihnen. Bitte nutzen Sie dazu unser Kontaktformular.


030 5508-81508


Täglich 24 Stunden erreichbar. Auch per Fax: 030 5508-18508.


Online-Schadensmeldung

Um Ihren Schaden online zu melden, füllen Sie einfach das passende Formular aus. Wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung, um die weiteren Schritte zu besprechen.


Was tun im Schadensfall?

Ein Schaden ist schnell passiert. Wenn Sie mal nicht weiterwissen, finden Sie hier wichtige Hinweise.
Natürlich können Sie uns auch direkt kontaktieren – wir helfen Ihnen gerne mit Rat und Tat.


Bild Kundencenter online: Verwalten Sie Ihre Versicherungs-Verträge online

Was können wir für Sie tun?


Haben Sie eine Frage, brauchen Sie weitere Informationen oder möchten Sie uns einen Brief oder ein Fax senden? Ihr Gothaer Versicherungsbüro vor Ort steht Ihnen gerne zur Verfügung. Zusätzlich bieten wir Ihnen weitere Kontaktmöglichkeiten.


Kontaktieren Sie uns

Die Gothaer Ratgeber

Wir möchten, dass es Ihnen gut geht. Unsere Ratgeber unterstützen Sie mit wertvollen Tipps und praktischer Hilfe.


Auf einen Blick

Hier finden Sie unsere jeweils aktuellen Versicherungsbedingungen und Produktinformationen sowie wichtige Gesetzesinformationen und Online-Formulare.


Bild Ratgeber: Infos für Ihre Gesundheit und ein sicheres Zuhause
Die Gothaer Ratgeber

Wir möchten, dass es Ihnen gut geht. Unsere Ratgeber unterstützen Sie mit wertvollen Tipps und praktischer Hilfe.


Hier geht es zur Ratgeber Übersicht

Bild Ratgeber zum Thema Auto. Mann sitzt hinter einem Lenkrad.
Ratgeber Reisen

Sommerzeit ist Reisezeit. Der Gothaer Ratgeber Reisen bietet Ihnen alle wichtigen Informationen rund um das Thema Reisen.



Ratgeber "Reisen"


"Stiche verhindern"

Bild: Insektenforscher und Tropenmediziner Dr. Andreas Krüger

Interview mit dem Insektenforscher und Tropenmediziner der Bundeswehr, Dr. Andreas Krüger, über die Gefahr von Stichen, die Ausbreitung der Mücken und die Prophylaxe.


"Da ein Mückenstich unangenehm ist, sollte man bemüht sein, ihn zu verhindern."

Gothaer Magazin: Wie groß ist die Gefahr hierzulande, sich über einen Mückenstich tropische Infektionskrankheiten einzuhandeln?


Dr. Andreas Krüger:Bis vor wenigen Jahren dachten wir, da besteht gar kein Risiko. Der Ansicht sind wir nicht mehr. Durch Globalisierung, den Reiseverkehr und möglicherweise durch den Klimawandel finden Veränderungen statt. Nur, wie hoch das Risiko tatsächlich ist, können wir noch nicht abschätzen. Da bedarf es noch einiger Jahre intensiver Forschung, die übrigens in Deutschland bisher sehr vernachlässigt wurde. Arboviren, also Viren, die über Gliederfüßer übertragen werden, wurden Jahrzehnte lang nicht untersucht.


Gothaer Magazin: Was ist denn wahrscheinlicher, dass tropische Mücken einwandern oder dass sich einheimische Mücken mit tropischen Erregern infizieren?


Dr. Krüger:Ersteres. Die Einwanderung findet ja bereits statt. Seit etwa 2008 hat sich die Japanische Buschmücke, Aedes japonicus, ausgebreitet. Sie ist zeitgleich in der Schweiz und Süddeutschland aufgetreten. Im Moment gehen wir davon aus, dass sie keine große Rolle als Überträger spielt. Die andere sich ausbreitende Mücke ist die Asiatische Tigermücke, Aedes albopictus. Sie taucht regelmäßig in Süddeutschland auf, wahrscheinlich eingeschleppt durch den Autoverkehr. Sie ist relevant, weil sie sehr gerne menschliches Blut saugt und sich in menschlicher Umgebung ansiedelt. Diese Mücke überträgt Denguefieber und Chikungunya-Viren, beides tropische Erkrankungen, die in den letzten Jahren in lokalen Ausbrüchen auch in Südeuropa festgestellt wurden. Deutschland ist da aber noch nicht im Fokus.


Gothaer Magazin: Und können heimische Mücken auch zu Krankheitsüberträgern werden?


Dr. Krüger:Zum jetzigen Zeitpunkt kann man das nicht beantworten, erst vergangenes Jahr haben wir Studien begonnen. Die Fähigkeit zur Übertragung der etwa 50 einheimischen Mückenarten ist unser Hauptthema. Wir haben erste Anhaltspunkte, dass es im Experiment funktionieren kann. Konzentriert haben wir uns bisher auf zwei Krankheiten: West-Nil-Fieber und Usutu-Virus. West-Nil hat sich in den USA sehr stark ausgebreitet, es hat also auch ein Potenzial in den nördlichen Breiten. Und Usutu hat zum Amselsterben in Baden-Württemberg geführt und wird definitiv über einheimische Mücken übertragen. Das Problem dabei ist, dass man die meisten Mückenarten nur schwer im Labor halten kann, weil sie sich nicht züchten lassen.


Gothaer Magazin: Die Jahresmitteltemperatur hat sich bei uns um ein Grad erhöht, reicht das bereits für ein höheres Mückenvorkommen aus?

Bild: Aedes-Mücke


Dr. Krüger: Da streiten sich noch die Experten. Manche meinen, die mittlere Wintertemperatur sei ausschlaggebend, andere die mittlere Sommertemperatur. Die Frage ist, was ist wichtiger: Dass die Mücken, die hier einwandern, in der Lage sind zu überwintern, oder dass die Sommersaison lange genug ist, damit sie sich ausreichend reproduzieren können? Noch wichtiger als ein Temperaturanstieg ist die größer werdende Feuchtigkeit. Die für unsere Regionen prognostizierten starken Regenperioden sind ein idealer Nährboden für Mücken, selbst wenn die Temperatur nicht weiter steigt.


Gothaer Magazin: Könnte man den Mückenstich einer harmlosen von einer gefährlichen Mücke unterscheiden?


Dr. Krüger: Das geht leider nur über die Symptomatik. Selbst ein dermatologischer Experte kann Stiche nicht sicher zuordnen, nicht einmal zwischen Mücke, Wanze und Floh. Da ein Mückenstich unangenehm ist, sollte man bemüht sein, ihn zu verhindern. Das war immer schon so, mit oder ohne Erreger. Mit Repellents kann man sich schützen und hat gleichzeitig einen Mücken- und einen Zeckenschutz.

Bild: Gothaer Zeckenkarte

Die Gothaer verschenkt Zeckenkarten

Neben Mücken sind es vor allem Zecken, die uns im Sommer auflauern und ein noch höheres Risiko darstellen. Nach jedem Aufenthalt im Freien sollte man seinen Körper nach den Blutsaugern absuchen. Wenn man eine Zecke findet, sollte man sie mit einer Zeckenkarte entfernen. Informieren Sie sich jetzt über die Produkte der Gothaer und Sie erhalten eine kostenlose Zeckenkarte dazu.

Produkte der Gothaer

Weitere Beiträge

Ausgabe: Juli 2013

Bild: Frau sprüht ihre Beine mit Insektenspray ein.


Wie Sie Mückenstiche vermeiden

Das Besprühen mit Insektenspray ist sinnvoll, wenn man bei Hitze mehr Haut zeigt. Wir geben Ihnen weitere Tipps, wie Sie Mückenstiche ganz vermeiden können.

Wie Sie Mückenstiche vermeiden

Ausgabe: Juli 2013

Bild: Mücken aufgenommen mit einer Spezialkamera


Angriff aus heiterem Himmel

Immer häufiger stechen uns Insekten, die wir noch nie gesehen haben. Es gibt jedoch hilfreiche Tipps, wie man sich vor Moskitos schützt.

Angriff aus heiterem Himmel

Ausgabe: März 2013

Bild Krankenhaus-Zusatzversicherung: Ärztin im Krankenhaus


Leistungsstarkes Gesundheitssystem

Ärztepräsident Montgomery erklärt, warum Sie im Krankheitsfall in Deutschland am besten aufgehoben sind.


Unser Gesundheitssystem

Alle Themen im Gothaer Magazin

Titelstory

Titelbild Gothaer Magazin Juli 2014: Anna Thalbach

Gothaer Kunden
im Gespräch.
In der aktuellen Ausgabe:
Anna Thalbach

Zur Übersicht