Frau mit einem Hund im Cabrio.

Reisen mit Hund: Was sollten Sie beachten?

Für die meisten Hundebesitzer gehört der Vierbeiner fest zur Familie – und das natürlich auch in Urlaubszeiten.

Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Liebling sicher von A nach B bringen, was in Sachen Einreisebestimmungen wichtig ist und worauf Sie beim Versicherungsschutz achten sollten.

Lesen Sie sich jetzt unsere Tipps zum Reisen mit Hund durch!

Reisen mit Hund – EU-weite Kennzeichnungspflichten und weitere Regeln

Hunde sind soziale und an ihren Halter gebundene Tiere. Sie werden nicht gerne von ihrem Rudel getrennt und trauern den verreisten Frauchen und Herrchen nach. Umso verständlicher, dass immer mehr Familien Ihren vierbeinigen Freund auch während der schönsten Wochen des Jahres an ihrer Seite haben möchten.

Doch länger reisen mit Hund – funktioniert das überhaupt? "Die Hauptsache ist natürlich, dass sich das Tier im Urlaub wohlfühlt", sagt Marius Tünte, Pressesprecher beim Deutschen Tierschutzbund. "Hunde sind am liebsten mit ihren Menschen unterwegs. Allerdings ist es wichtig, dass der Tierhalter auch passende Urlaubsdomizile auswählt. Beispielsweise ein Hund mit einem dicken Fell sollte nicht in den Sommerurlaub in den Süden mitgenommen werden."

Der Experte weist auch darauf hin, dass EU-weit strenge Vorschriften zur Kennzeichnung der Tiere gelten. Der Heimtierausweis, die Kennzeichnung mit Mikrochip und eine gültige Tollwutimpfung gehören beim Hund zum Standardrepertoire. Das "Chippen" ist für alle nicht gekennzeichneten Hunde und Katzen seit Mitte 2011 Pflicht. Wichtig auch: eine Registrierung für den Verlust des Tieres, zum Beispiel im Deutschen Haustierregister. "Das ist nicht mit dem Chippen erledigt", so Tünte.

Darüber hinaus gibt es von Land zu Land unterschiedliche weitere Vorschriften, etwa der Ausschluss von Rassen oder eine generelle Maulkorb- und Leinenpflicht. Vor allem die Leinenpflicht ist in vielen Ländern, zum Beispiel in Italien, Belgien oder Ungarn viel strenger geregelt als in Deutschland.

Einreisebestimmungen: Dank EU übersichtlich und einfach

Das Verreisen mit dem Hund innerhalb der EU-Länder war noch nie so einfach wie jetzt: Seit 2013 sind die Einreisebestimmungen für Hunde in allen EU-Ländern gleich. Sie benötigen lediglich:

  • EU-Heimtierpass ("blauer Pass")
  • Gültige Tollwutimpfung (min. 21 Tage alt)
  • Mikrochip

Wenn Ihr Reiseziel außerhalb der EU liegt, finden Sie die aktuellsten Einreise-Infos auf den offiziellen Seiten des jeweiligen Landes.

Ein Hund am Strand.

EU-Heimtierpass: Ohne geht gar nichts!

Der EU-Heimtierpass darf ausschließlich von dazu ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden. Bevor der Tierarzt die notwendigen Angaben und Impfungen in den Tierpass einträgt, muss das Tier vorschriftsmäßig gechippt und eindeutig seinem Tierpass zugeordnet sein.

Der EU-Heimtierpass ist ein Identitätsnachweis und gleichzeitig eine Impfbescheinigung in einem.

Reisen mit Hund: Tipps für die Autofahrt

Auch wenn Ihr Vierbeiner gerne mit Ihnen Urlaub macht: Die Anreise per Auto gehört für die meisten Hunde eher nicht zu den Ferienhighlights. Wenn eine Reise ansteht, ist ein Tier in einer Transportbox im Kofferraum am sichersten aufgehoben. Gibt’s für die Box keinen Platz mehr, sollte der Hund mindestens mit einem Anschnallgurt gesichert sein – sowohl zu seiner eigenen Sicherheit als auch, um die weiteren Insassen vor Verletzungen zu schützen. Auch ein stabiles Trennnetz oder Trenngitter hält den Hund im Laderaum – allerdings kann das Tier bei einem Unfall umhergeschleudert werden.

Übrigens: Von Reisen mit dem Flugzeug ist dringend abzuraten. Wenn Hunde inklusive Reisetasche mehr als acht Kilo wiegen, müssen sie die Reise bei den meisten Airlines im Frachtraum des Flugzeugs verbringen. Das verängstigt und stresst Hunde sehr und ist zudem gefährlich für die Tiere.

Reisen mit Hund: Was müssen Sie in Sachen Hundehaftpflicht beachten?

Ob im Ausland oder daheim: Verursacht Ihr Hund einen Schaden, müssen aufgrund der sogenannten Gefährdungshaftung immer sie als Halter die Kosten tragen. Problem: Die private Haftpflichtversicherung deckt nur Schäden von Kleintieren wie Katzen oder Vögeln in ihrem Besitz ab. Für Hunde bieten Versicherungsgesellschaften deshalb eine besondere Police an, die sogenannte Hundehaftpflicht . Sie übernimmt Schäden, die durch den Vierbeiner entstanden sind. Die Deckungssumme beträgt in der Regel mindestens fünf Millionen Euro.

Hat das Tier zum Beispiel einen Verkehrsunfall verursacht, muss der Versicherer die Schadensregulierung übernehmen. Zerbeißt der Hund das Sofa in der gemieteten Urlaubswohnung, springt ebenfalls die Hundehaftpflicht ein.

Wenn ein längerer Auslandsaufenthalt mit dem Tier geplant ist, sollten Sie als Halter auf jeden Fall noch einmal einen Blick in die Versicherungsbedingungen werfen. Manche Verträge bieten Tierhaltern in EU-Ländern Versicherungsschutz ohne Zeitlimit. Das lohnt sich für Hundebesitzer, die zum Beispiel über einen längeren Zeitraum in ihrem Zweitwohnsitz auf Mallorca leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Autounfall - was tun?

Viele Autofahrer, die in einen Unfall verwickelt sind, sind so aufgeregt, dass sie sich nicht an die elementarsten Regeln halten.

Autofahren bei Regen

Seien Sie gut vorbereitet für den Fall, dass Sie einmal bei Regen Auto fahren und plötzlich Probleme mit Aquaplaning bekommen.