Ausgeschnitzte Kürbisse zur Halloween-Nacht.

Sankt Martin & Halloween trotz Corona: Ist das erlaubt?

Bald stehen sie wieder als Vampir, Donald Trump oder Corona-Virus verkleidet vor der Haustür. Oder fällt Halloween 2020 aufgrund der Pandemie aus? Und was ist mit Sankt Martin?

Der Gothaer Ratgeber gibt Tipps, wie Grusel- und Laternenfest im Jahr 2020 gelingen können – und die kleinen Gespenster trotzdem gesund bleiben.

Halloween 2020: Was darf man im Corona-Jahr?

Süßes oder Saures! Die meisten Kinder freuen sich schon längst wieder auf die gruseligste Nacht des Jahres. Aber darf das mittlerweile auch in Deutschland so beliebte Halloween trotz Corona gefeiert werden? Wir wissen es auch nicht so genau. Klar ist: Dem Corona-Virus kann man wohl kaum einen größeren Gefallen tun, als so viele Kinder wie möglich von Haustür zu Haustür zu schicken – zumal gerade die Kleinen den Erreger häufig komplett ohne eigene Symptome mit sich herumtragen. Und auch der wenig später anstehende traditionelle Martinszug scheint eher keine besonders gute Idee in Pandemiezeiten zu sein.

Trotzdem gibt es in den meisten Bundesländern keine einheitlichen Verbote. Die Laternenzüge finden vielerorts statt – und auch die Rundgänge zum Süßigkeiten-Einsammeln wollen sich viele nicht entgehen lassen. Der Gothaer Ratgeber stellt ein paar Tipps zusammen, wie Eltern und Kinder an Halloween und Sankt Martin auch im Jahr 2020 sicher bleiben.

Sicherheit auf der Halloween-Tour

Wenn die Kleinen trotz Corona losziehen, sollten Sie als verantwortungsvolle Eltern neben den üblichen Abstandsregeln und eventuell dem Tragen von Atemmasken darauf achten, dass Ihre Kinder am besten nur abgepackte Süßigkeiten annehmen und beim Streiche-Spielen nicht über die Stränge schlagen. Auch im Corona-Jahr 2020 können folgende Tipps deshalb nicht schaden:

  • Den Nachwuchs aufklären, welche Streiche als harmlos gelten und welche verboten sind.
  • Kinder darauf hinweisen, nicht bei üblen Streichen mitzumachen, auch wenn sie von ihren Freunden dazu aufgefordert werden.
  • Vorher überprüfen, welche Streichutensilien die Kinder mit auf ihre Halloween-Tour nehmen.
  • Wenn möglich die Kinder bei ihrer Halloween-Tour begleiten.
Laternen für einen Sankt Martins Umzug.

Sankt Martin: Sicherheitsabstand mit oder ohne Corona wichtig

Im Jahr 2020 könnte man es fast vergessen, aber: Eine Horde Kinder mit brennenden Laternen hinter einem berittenen Pferd her laufen zu lassen, bedarf auch ohne virale Ansteckungsgefahr einiger Sicherheitsvorkehrungen. Die wichtigste: Ausreichend Abstand halten, sodass sich die Kleinen nicht gegenseitig mit Ihren Laternen verletzen. Und auch das Pferd freut sich über einen gebührenden Respektabstand.

Grundsätzlich ist Sankt Martin ein guter Anlass im Jahr, jüngere Kinder an einen verantwortungsbewussten Umgang mit Feuer heranzuführen. Dabei sollten sie aber bereits verstehen können, dass sie ihre Laterne immer mit Vorsicht tragen und aufmerksam bleiben müssen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kindersicherheit empfiehlt daher ein Mindestalter von sechs Jahren für den Einsatz von echten Kerzen in der Martins-Laterne.

Weitere Tipps für einen sicheren Sankt-Martinszug:

  • Kerzen müssen sicher befestigt sein und dürfen nicht umfallen können.
  • Bleiben Sie als Erwachsene stets in der Nähe und begleiten Sie den Martinszug.
  • Solange die Kinder noch nicht in der Lage sind, die Gefahren richtig einzuschätzen, sind Leuchtstäbe oder batteriebetriebene Lichter die bessere Variante.

Alternative Gartenfest: So feiern Sie Halloween und Sankt Martin sicher im kleinen Kreis

Eine Alternative für die klassische Halloween-Tour oder den traditionellen Sankt-Martinszug sehen viele Eltern im Jahr 2020 in kleineren, privaten Feiern – zum Beispiel im heimischen Garten mit Lagerfeuer und Stockbrot für die Kinder. Das Risiko, sich mit Corona zu infizieren, lässt sich so tatsächlich stark eingrenzen. Eine andere Gefahr sollten Eltern dennoch auf dem Schirm haben: Kinder lieben Feuer – und müssen den verantwortungsvollen Umgang mit den Flammen erst noch lernen.

Unser Tipp: Seien Sie ein gutes Vorbild – und erklären Sie Ihrem Kind frühzeitig die Gefahren im Umgang mit Feuer. Verbote nützen meist nichts, sondern erhöhen eher die kindliche Neugier.

Was tun, wenn es trotz aller Vorsicht zu Kinderunfällen mit Feuer kommt?

  • Feuer löschen – und dabei an die eigene Sicherheit denken. Brennende Kleidung mit einem Mantel, einer Decke oder mit Wasser löschen. Eingebrannte Kleidung nicht entfernen!
  • Kleinere Verbrennungen schnell mit Wasser spülen und kühlen, um die Schmerzen zu lindern. Um Unterkühlungen verhindern, sollte das Wasser nicht zu kalt sein und das Kühlen auf die verbrannte Körperstelle begrenzt werden.
  • Bei größeren Verbrennungen: Wickeln Sie das Kind bei größeren Verbrennungen in saubere Tücher oder in eine Rettungsfolie aus dem Verbandkasten mit der goldenen Seite zum Körper.
  • Suchen Sie schnellstmöglich einen Kinderarzt oder ein Krankenhaus auf – oder rufen Sie den Notruf 112.

Fazit

2020 ist es noch wichtiger als sonst, dass Eltern ihre Kinder auf der Halloween-Tour begleiten. Mit Bewusstsein für ausreichenden Abstand und Masken, die zum Kostüm passen, gelingt auch in Corona-Zeiten ein gruseliges – und gesundes – Halloween. Und für alle, die die großen Sankt-Martinszüge in diesem Jahr lieber meiden wollen: Einer kleinen Laternenparty mit Lagerfeuer und Stockbrot steht pandemietechnisch nichts im Wege.