Kind balanciert im Wald über Baumstämme.

Pionierleistung & Innovation: Neuerungen im 20. Jahrhundert

1924


Versicherungen in Wald und Flur

1924 erfindet die Gothaer die Jagdhaftpflichtversicherung . Eine erfolgreiche Innovation: 2018 sind ein Drittel aller deutschen Jäger bei der Gothaer haftpflichtversichert und die Gothaer ist bei den Jagdhaftpflichtversicherungen Marktführer.

Bereits seit 1937 bietet die Gothaer Feuer auch Waldversicherungen, allerdings wollen die Waldbesitzer nur besonders gefährdete Waldstücke versichern. Das kann sich nicht lohnen, daher betont die Gothaer, sie übernehme die Waldversicherung nur dann, "wenn besondere Rücksichten zu nehmen waren und ein Ausgleich durch bessere Wagnisse geboten war".

Heute können sich Waldbesitzer bei der Gothaer gegen Waldbrand- und Sturmschäden versichern. Außerdem bietet die Gothaer eine spezielle Haftpflichtversicherung für Waldbesitzer, die bei Personen- und Sachschäden einspringt und vor Verlusten schützt.

1953

Wieder Überschussanteile für die Gothaer Versicherten

Auf den Lochkarten der Gothaer Versicherten werden 1953 Löcher eingestanzt, wo jahrelang keine mehr waren: bei den Überschüssen. Ab 1953 schüttet die Gothaer Lebensversicherung als erstes Lebensversicherungsunternehmen Deutschlands wieder Überschussanteile auf beitragspflichtige Versicherungen aus – zum ersten Mal seit 1945. Stolz verkünden die Monatsblätter der Gothaer im September 1953: "Die Bank verteilt wieder Überschuß."