Grafiken auf Tablet

Nachhaltigkeit im Kerngeschäft

Kapitalanlage

Als Versicherungsverein auf Gegen­seitig­keit ist die Kapital­anlage der Gothaer seit jeher auf ökonomische Nach­haltig­keit ausge­legt, um den Leistungs­versprechen gegen­über unseren Ver­siche­rungs­kund*innen nach­kom­men zu können. Bei der Gothaer werden die Sicherungs­vermögen und die Eigen­mittel konse­quent nach Nach­haltig­keits­kriterien ange­legt. Seit 2018 berück­sichtigt der Konzern zudem ESG-Kriterien in der Kapital­anlage.
Die Gothaer Asset Management AG (GoAM) ist für die Kapital­anlage des Gothaer Konzerns verant­wortlich.

Nachhaltige Kapitalanlage

Nachhaltigkeit bei Produkten: Windkraft- und Solaranlage

Schwerpunkt: Erneuerbare Energien

Durch Investitionen in umweltschonende, ressourceneffiziente Technologien leistet die Gothaer in der Kapitalanlage einen wesentlichen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit.

Im Bereich Infrastrukturinvestments sind wir daher bereits seit Jahren im Erneuerbare-Energien-Sektor tätig - mit Investitionen in Wind-, Solar- und Wasserkraft. So tragen wir aktiv zur klimafreundlichen Stromproduktion und somit zur CO2-Einsparung bei.

Um nachhaltig zu investieren, ist die gemeinsame Investitionstätigkeit mit besonders sachkundigen Partnern ein bedeutsamer Bestandteil unserer Strategie. Als Beispiel sei hier eine Kapitalzusage von rund 300 Mio. Euro für eine Partnerschaft genannt, welche bereits zahlreiche Wind- und Solar-Projekte in unterschiedlichen Größenklassen und Geografien für uns erworben hat. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit lässt sich sehen:

Die CO2-Einsparung aller für uns erworbenen Projekte im Vergleich zum üblichen Strommix in den jeweiligen Ländern speziell durch eine der Partnerschaften betrug in 2022 rund 700.000 Tonnen. Knapp 540.000 Haushalte konnten so mit erneuerbaren Strom versorgt werden.

Nachhaltiges Investieren wird somit zur gemeinschaftlichen Aufgabe.

Erfahren Sie mehr

Nachhaltigkeit im Kerngeschäft Kapitalanlage: Grafik ESG-Konzept Unternehmensanleihen

ESG-Konzept für Unternehmens­an­leihen und Aktien

Bereits 2018 wurde ein umfassendes ESG-Konzept erarbeitet, das der Gothaer Konzern seit 2019 umsetzt. Das Nach­haltig­keits­konzept beruht auf einem ganz­heit­lichen Ansatz, der sich auf Umwelt, Soziales und Staats-/Unter­nehmens­führung gleicher­maßen konzen­triert und Risiken in der Kapital­anlage redu­zieren soll.

Die Einhaltung der Ausschluss­kriterien wird in den Spezial­fonds durch die Kapital­verwaltungs­gesellschaft (KVG) und im Direkt­bestand durch das Middle & Back Office der Gothaer Asset Management AG sicher­gestellt.

Unternehmen:

Für liquide Unternehmensinvestments besteht das Funda­ment unseres Nach­haltig­keits­konzeptes aus geschäftsfeld- und norm­basierten Ausschluss­kriterien. Hierdurch reduziert sich das Anlage­universum für Neuinves­titionen seit 2019 kate­gorisch um Unter­nehmen, deren Geschäfts­tätigkeit ausge­richtet ist auf:

  • Konventionelle Waffen (außer Unter­nehmen mit Sitz in der EU oder in den USA)*
  • Geächtete Waffen (Streubomben, Land­minen etc.)
  • ABC-Waffen
  • Arktisches Öl & Gas (Umsatz größer als fünf Prozent)
  • Ölsande & Schieferöl (Umsatz größer als fünf Prozent)
  • Infrastrukturbereich: Keine Finan­zierung von Projekten, die auf die Erschlie­ßung neuer Öl- und Gasfelder, den Bau neuer Öl- und Gas­kraft­werke oder Verkehrs­netze bzw. einer einschlä­gigen dedizierten Infra­struktur zum Ziel haben. Ausge­nommen davon sind Projekte, die nach­weislich mit dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klima­schutz­abkom­mens vereinbar sind.
  • Kraftwerkskohle (Förderung bzw. Verstro­mung größer als 15 Prozent des Umsatzes oder Kohle­reserven größer als 1 Mrd. Tonnen)

Ferner schließen wir Unternehmen aus, die

  • Den Aufbau neuer Kohlekraft­werks­kapa­zitäten von mindestens 100 MW oder
  • Die Erschließung neuer Kohle­berg­werke oder eine erheb­liche Steige­rung der jähr­lichen Produktion von mindestens einer Mio. t Stein­kohle oder
    • Die Entwicklung/Erweiterung von Kohle­transport­anlagen oder anderer Infra­struktur­anlagen zur Unter­stützung von Kohle­berg­werken planen

Des Weiteren schließen wir Unter­nehmen aus, die gegen die folgen­den Normen verstoßen:

  • Zehn Prinzipien des United Nations Global Compacts (weltweit größte und wichtigste Initiative für verant­wortungs­volle Unter­nehmens­führung)
  • Kernarbeitsnormen der International Labor Organization (UNO-Sonder­organi­sation für inter­nationale Arbeits- und Sozial­standards) und
  • UN Guiding Principles on Business and Human Rights (UNO-Leit­prin­zipien für Wirt­schaft und Menschen­rechte)

Neben der Berücksichtigung von geschäftsfeld- und norm­basierten Ausschluss­kriterien unter­zieht die Gothaer Asset Manage­ment AG im Rahmen der Inte­gration alle liquiden Unter­nehmens­invest­ments (Einzel­anleihen und -aktien) einer Nach­haltig­keits- bzw. ESG-Analyse.

Erfahren Sie mehr

*Für Publikumsfonds gilt: Konventio­nelle Waffen (Umsatz über zehn Prozent)

**15 Prozent Umsatz gilt bis Ende 2025 nur für EU- und OECD-Länder, weitere Informa­tionen finden Sie in unserer Kohle­aus­stiegs­strategie

Nachhaltigkeit bei Immobilien-Investments

Auch bei Immobilien-Investments verfolgen wir einen nachhaltigen Ansatz. Um die Nachhaltigkeit unserer Investments in diesem Bereich bewerten zu können, ist die GoAM 2020 Mitglied bei GRESB Real Estate geworden. GRESB ist die international führende ESG-Benchmark für Immobilien- und Infrastrukturinvestitionen. Das Bewertungsraster der Organisation erfasst nicht nur Unternehmen und Fondsstrukturen, sondern untersucht die Nachhaltigkeitsperformance einzelner Immobilien, um daraus anschließend ein Portfolio zusammenzustellen. Wir ermutigen alle unsere Manager dazu, entsprechende Daten für ihre Fonds in GRESB zu erfassen, um auf dieser Basis Analysen durchzuführen und damit Ziele und Maßnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der jeweiligen Immobilien zu erarbeiten.