Konzernzentrale der Gothaer Versicherungen in Köln
Der Gothaer Konzern


Auf diesen Seiten informieren wir Sie über alles Wissenswerte rund um den Gothaer Konzern - von unserer Geschichte über die Unternehmensstruktur bis hin zu aktuellen Kennzahlen.


Der Gothaer Konzern im Überblick

Die Gothaer im Überblick

Der Gothaer Konzern ist mit mehr als 4,4 Mrd. Euro Beitragseinnahmen und rund 4,2 Millionen versicherten Mitgliedern eines der größten deutschen Versicherungsunternehmen.


Händeschütteln
Partnerunternehmen

Die Gothaer arbeitet im Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbereich mit leistungsstarken und langjährigen Partnerunternehmen zusammen.


Partnerunternehmen

Netzwerke: Logos Eurapco und AMICE
Netzwerke

Die Gothaer ist Teil des europäischen Versicherungsverbundes Eurapco und des Gegenseitigkeitsversicherungs- netzwerkes AMICE.


Eurapco und AMICE


Aktuelle Unternehmenskennzahlen

Die wesentlichen Unternehmens- kennzahlen haben wir in einer Übersicht für Sie zusammengestellt. Weitere Informationen finden Sie in den jährlichen Geschäftsberichten des Konzerns.


Presseinformation: News und Infos für Journalisten
News und Infos für Journalisten

Ob Pressemitteilungen zu Konzern- und Marktthemen, Geschäftsberichte, Studien, Ansprechpartner, Fotos, Videos oder aktuelle Pressetermine: In unserem Pressebereich haben wir alle Informationen rund im die Gothaer für Sie zusammengefasst. Sie haben Fragen? Kommen Sie jederzeit gerne auf uns zu.


Karriere bei der Gothaer: Haus III
Gestalten Sie die Zukunft der Gothaer


Die Gothaer bietet motivierten Mitarbeitern vom ersten Tag an erfüllende, verantwortungsvolle Aufgaben - und bei entsprechender Leistung interessante Entwicklungsperspektiven. Halten Sie jetzt auf unserem Stellenmarkt nach Ihrem Traumjob Ausschau.


Stellenmarkt

Starten Sie jetzt Ihre Karriere bei der Gothaer

Ob als Berufserfahrener, Absolvent, Student oder Schüler - wir suchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die fachlich überzeugen und zu uns passen.


Kontinuierliche Weiterbildung und Talentförderung

Wir fördern kontinuierlich die Professionalität von Führungskräften, Projektleitern, Mitarbeitern, Auszubildenden und Studierenden sowie ganzen Organisationseinheiten durch geeignete Qualifizierungs- und Entwicklungsmaßnahmen.


Entdecken Sie unsere fairen Leitlinien und Leistungen

Die Gothaer bietet motivierten Mitarbeitern vom ersten Tag an erfüllende, verantwortungsvolle Aufgaben - und bei entsprechender Leistung interessante Entwicklungsperspektiven. Sie können sich auf respektvolles und faires Miteinander verlassen.


Das Online-Kundenportal der Gothaer

Als Kunde haben Sie die Möglichkeit, einen schnellen Überblick über all Ihre Verträge bei der Gothaer zu erhalten. Zusätzlich können Sie weitere Services bequem und sicher online nutzen.

Mehr Informationen

Die Gothaer Ratgeber

Wir möchten, dass es Ihnen gut geht. Unsere Ratgeber unterstützen Sie mit wertvollen Tipps und praktischer Hilfe.


Auf einen Blick

Hier finden Sie unsere jeweils aktuellen Versicherungsbedingungen und Produktinformationen sowie wichtige Gesetzesinformationen und Online-Formulare.


Johannes Karup: Einer der ersten deutschen Versicherungsmathematiker

Professor Dr. Johannes Karup
Welche Lebenserwartung hat ein Mensch? Diese für die Lebensversicherung so wichtige Frage versuchte Johannes Karup zu beantworten, indem er alle Faktoren erforschte, die die Lebensprognose beeinflussen, und sie mit Hilfe statistischer Methoden in ihrem prognostischen Wert festlegte.


Das Leben des Statistikers

Johannes Karup wurde am 9. Mai 1854 als Sohn des Journalisten und Literaten Wilhelm Ignatius Karup in Kopenhagen geboren. 1862 zog die Familie von Kopenhagen nach Dresden, wo der Vater eine Stelle als Beamter bei der französischen Lebens- und Rentenversicherungsbank "Impériale" antrat und eine Reihe von Schriften zum Thema Versicherung verfasste. Johannes besuchte das Gymnasium in Dresden bis zur 11. Klasse, danach übernahm der Vater die weitere Erziehung des Jungen vor allem in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften. Johannes unterstützte seinen Vater bei dessen schriftstellerischer Arbeit, so dass er die von seinem Vater redigierte Zeitschrift "Allgemeiner Deutscher Versicherungskorrespondent" auch nach dessen frühen Tod noch eine Weile weiterführen konnte. Schließlich ging Johannes mit seiner Mutter wieder zurück nach Kopenhagen.

In London vertiefte er sein versicherungsmathematisches Wissen; eine Stelle, die er dort gerne bekommen hätte, bekam er jedoch nicht.

Das war auch gut so, denn so kam er zur Gothaer Lebensversicherungsbank.Der damalige Direktor Gustav Hopf stellte ihn, den damals erst 17-Jährigen, 1871 ein. Johannes Karup leitete den mathematischen Dienst der Gothaer Lebensversicherungsbank 44 Jahre lang, bis 1915, bis er in den Ruhestand ging.

Johannes Karup heiratete 1878 Karoline Heß (1854 bis 1919). Die Ehe blieb leider kinderlos. Er starb mit 73 Jahren, am 17.3.1927 in Georgenthal in Thüringen.

Johannes Karup: Große Verdienste im Bereich Versicherungsmathematik

Schon als Jugendlicher beschäftigte sich Johannes Karup mit der Versicherungsmathematik, also mit der statistischen Schätzung von versicherten Risiken, zum Beispiel an Personen oder Dingen. Aber auch damit, was die Versicherung solcher Risiken kosten darf - sprich der Beitragskalkulation sowie der Berechnung von Rückstellungen. Darüber hinaus interessierte er sich für die Wahrscheinlichkeitstheorie und die Erstellung von Statistiken. Sein Wissen konnte er in einigen Aufsätzen in Fachzeitschriften verwerten, natürlich bei seiner Arbeit bei der Gothaer und auch 1885 bei der Überarbeitung der Auflage des "Handbuches der Lebensversicherung", das sein Vater 1868 herausgegeben hatte. Während seiner Zeit bei der Gothaer eignete sich Karup profundes Wissen an, indem er die großen englischen Versicherungstechniker studierte.

Johannes Karup war ein Vorkämpfer, der sich um die Lehre der Lebensversicherung und damit um Fragen der Sterbewahrscheinlichkeit in den einzelnen Berufsgruppen sowie um die Berechnung von Beiträgen und Renten schon sehr früh hohe Verdienste erworben hat. In den von Arwed Emminghaus herausgegebenen "Mitteilungen" über die ersten fünfzig Geschäftsjahre bearbeitete Karup die "Statistik der Sterblichkeitsverhältnisse" nach den verschiedensten Richtungen und veröffentlichte seine einfach abgestufte Sterbetafel aufgrund der in den Jahren 1829 bis 1878 gesammelten Erfahrungen. Besondere Beachtung erfuhren seine in den Jahren 1886 bis 1894 entstandenen Arbeiten über die Sterblichkeit von Ärzten, Geistlichen und Lehrern. Sein aus zwei Bänden bestehendes Hauptwerk, das 1903 in Jena erschien, bereicherte die wissenschaftliche Welt durch sorgfältige Untersuchungen über die Sterblichkeit von Versicherten und durch wertvolle Sterblichkeitstafeln. 1914 vollendete er zusammen mit dem Gothaer Mathematiker Albert Andrae das große Werk "Neue Versicherungsformen der Gothaer Lebensversicherungsbank". Bis zu seinem Tode erschienen noch weitere Gutachten und Abhandlungen für die internationalen Kongresse für Versicherungswissenschaft.

Seine großen Verdienste wurden durch die Ernennung zum Ehrendoktor durch die Universität Jena, zum Professor durch die Gothaische Regierung und zum korrespondierenden Mitglied des "Institute of Actuaries" anerkannt.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung des Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Infos