Bild: Gothaer Konzernzentrale Köln

Der Gothaer Konzern


Auf diesen Seiten informieren wir Sie über alles Wissenswerte rund um den Gothaer Konzern - von unserer Geschichte über die Unternehmensstruktur bis hin zu aktuellen Kennzahlen. Englischsprachige Informationen finden Sie unter dem folgenden Link.


Gothaer Group

Die Gothaer im Überblick

Der Gothaer Konzern ist mit 4,5 Mrd. Euro Beitragseinnahmen und rund 4,1 Millionen versicherten Mitgliedern eines der größten deutschen Versicherungsunternehmen.


Bild Handschlag: Die Partnerunternehmen der Gothaer
Partnerunternehmen

Die Gothaer arbeitet im Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbereich mit leistungsstarken und langjährigen Partnerunternehmen zusammen.


Partnerunternehmen

Netzwerke: Logos Eurapco und AMICE
Netzwerke

Die Gothaer ist Teil des europäischen Versicherungsverbundes Eurapco und des Gegenseitigkeitsversicherungs- netzwerkes AMICE.


Eurapco und AMICE


Aktuelle Unternehmenskennzahlen

Die wesentlichen Unternehmens- kennzahlen haben wir in einer Übersicht für Sie zusammengestellt. Weitere Informationen finden Sie in den jährlichen Geschäftsberichten des Konzerns.


Bild Presseinformation: News und Infos für Journalisten

News und Infos für Journalisten

Ob Pressemitteilungen zu Konzern- und Marktthemen, Geschäftsberichte, Studien, Ansprechpartner, Fotos, Videos oder aktuelle Pressetermine: In unserem Pressebereich haben wir alle Informationen rund im die Gothaer für Sie zusammengefasst. Sie haben Fragen? Kommen Sie jederzeit gerne auf uns zu.


Pressebereich

Karriere bei der Gothaer: Haus III

Gestalten Sie die Zukunft der Gothaer


Die Gothaer bietet motivierten Mitarbeitern vom ersten Tag an erfüllende, verantwortungsvolle Aufgaben - und bei entsprechender Leistung interessante Entwicklungsperspektiven. Halten Sie jetzt auf unserem Stellenmarkt nach Ihrem Traumjob Ausschau.


Stellenmarkt

Starten Sie jetzt Ihre Karriere bei der Gothaer

Ob als Berufserfahrener, Absolvent, Student oder Schüler - wir suchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die fachlich überzeugen und zu uns passen.


Kontinuierliche Weiterbildung und Talentförderung

Wir fördern kontinuierlich die Professionalität von Führungskräften, Projektleitern, Mitarbeitern, Auszubildenden und Studierenden sowie ganzen Organisationseinheiten durch geeignete Qualifizierungs- und Entwicklungsmaßnahmen.


Entdecken Sie unsere fairen Leitlinien und Leistungen

Die Gothaer bietet motivierten Mitarbeitern vom ersten Tag an erfüllende, verantwortungsvolle Aufgaben - und bei entsprechender Leistung interessante Entwicklungsperspektiven. Sie können sich auf respektvolles und faires Miteinander verlassen.


Bild Kundencenter online: Verwalten Sie Ihre Versicherungs-Verträge online

Was können wir für Sie tun?


Haben Sie eine Frage, brauchen Sie weitere Informationen oder möchten Sie uns einen Brief oder ein Fax senden? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten.


Kontaktieren Sie uns

Die Gothaer Ratgeber

Wir möchten, dass es Ihnen gut geht. Unsere Ratgeber unterstützen Sie mit wertvollen Tipps und praktischer Hilfe.


Auf einen Blick

Hier finden Sie unsere jeweils aktuellen Versicherungsbedingungen und Produktinformationen sowie wichtige Gesetzesinformationen und Online-Formulare.


Pflegebedürftigkeit und Erwerbsminderung

Bild Pflegebedürftigkeit und Erwerbsminderung: Alte Frau im Rollstuhl fährt ihren Sorgen davon

Risiko & Vorsorge im Fokus

Biometrie: ein vielschichtiger Begriff

In der Versicherungswelt bezieht sich der Begriff Biometrie auf Risiken und elementare Veränderungen des Lebens. Im Rahmen der Gothaer Studie Biometrische Risiken wurden aktuelle Entwicklungen zu den folgenden Themen untersucht:

  • Pflegebedürftigkeit: Leben in Unselbständigkeit
  • Teilweise und volle Erwerbsminderung
  • Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen

Elementare Veränderungen des Lebens

Bild: Lebenserwartung in Deutschland

Wissenschaft von der Körpermessung von Lebewesen


Biometrie ist, kurz gesagt, die Wissenschaft von der Körpermessung von Lebewesen. Dabei werden in der Regel physische oder verhaltenstypische Merkmale von Lebewesen erfasst und analysiert. Ähnlich, aber doch anders ist die Definition von Biometrie in der Informationstechnologie. Hier liegt der Fokus darauf, Personen aufgrund ihrer individuellen Merkmale zu erkennen. Durch diese automatisierte Messmethode lässt sich eine Person über ein spezifisches Merkmal bestimmen und von anderen Personen unterscheiden. Über biometrische Methoden soll somit stets die Identität einer Person bestimmt oder bestätigt werden. Solche Methoden kommen im Bereich der Informationstechnologie vor allem für Sicherheitszwecke zum Einsatz, etwa bei technischen Lösungen für die Zugangskontrolle. Konkret lässt sich eine Person über biometrische Methoden durch einige physische Merkmale wie den Fingerabdruck oder die Iris eindeutig vermessen und charakterisieren.

Die Versicherungswissenschaft spricht von Lebensrisiken

Die Versicherungswissenschaft hat ein anderes Verständnis von Biometrie. Es beschreibt eine Gruppe von Risiken, die unmittelbar mit dem Lebensablauf eines Menschen verbunden sind. Zu ihrer jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeit liegen statistische Quellen vor, auf die die Versicherungen bei der Konzipierung ihrer Produkte und Tarife zurückgreifen können. Die Risiken beziehen sich auf Ereignisse, die die bisherige Lebensweise einer Person fundamental verändern. Dazu zählen beispielsweise der Todesfall, die Berufsunfähigkeit bzw. die Invalidität, schwere Erkrankungen, die Langlebigkeit sowie die Pflegebedürftigkeit. Der Auszug aus den Sterbetafeln veranschaulicht, dass die Menschen in Deutschland eine immer größere Lebenserwartung haben. Mit der sich kontinuierlich steigenden Lebenszeit erhöht sich auch der Vorsorgebedarf.

Bild: Versicherungsprodukte zur Absicherung biometrischer Risiken

Versicherer analysieren die Eintrittswahrscheinlichkeiten

Die biometrischen Risiken in versicherungstechnischer Hinsicht bezeichnen nicht nur den Grad der Wahrscheinlichkeit, mit der bestimmte schwerwiegende Ereignisse eintreten können. Vielmehr gehören auch das Nichteintreten eines biometrischen Risikos und der Wegfall eines Risikos dazu. Als konkretes Beispiel dafür lässt sich das bereits erwähnte Langlebigkeitsrisiko anführen. Dieses beschreibt das Risiko, dass eine Person ein bestimmtes Lebensalter überschreitet.

Ein anderes Beispiel ist das Reaktivierungsrisiko, also das Ende einer zeitweiligen Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Pflegebedürftigkeit und dadurch die eventuelle Wiederherstellung der vollständigen Erwerbsfähigkeit. Personenversicherer bieten diverse Produkte zur Absicherung der verschiedenen biometrischen Risiken an. Mit einem Vertragsabschluss sind für die Versicherer Leistungsverpflichtungen verbunden, die zumeist an das Eintreten der jeweiligen Risiken geknüpft sind. Versicherer analysieren deren Eintrittswahrscheinlichkeiten, aktuelle Trends und die jeweiligen Risikokriterien, um auf dieser Datenbasis die Versicherungsbeiträge zu kalkulieren und die Reservebewertung vorzunehmen.

Pflegebedürftigkeit verändert das Leben vollkommen

Pflegebedürftigkeit bedeutet zumeist ein Leben in Unselbständigkeit


Ein biometrisches Risiko ist die Pflegebedürftigkeit. Sie liegt vor, wenn eine Person wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des Alltags auf Dauer, voraussichtlich aber mindestens sechs Monate lang, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedarf. Verrichtungen des täglichen Lebens sind Tätigkeiten, die im Zusammenhang mit der Körperpflege, der Ernährung, der Mobilität und der hauswirtschaftlichen Versorgung stehen.
Die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung sind entsprechend der Beurteilung des Grads der Pflegebedürftigkeit und der Art der Pflege – ambulante Pflege oder stationäre Pflege – gestaffelt. Der Grad der Pflegebedürftigkeit wird hauptsächlich auf der Basis der Dauer des durchschnittlichen täglichen Pflegebedarfs ermittelt. Dabei ist der Anteil der hauswirtschaftlichen Versorgung am täglichen Pflegebedarf per Definition gedeckelt.

Für die einzelnen Pflegestufen gelten Mindestvoraussetzungen

  • Damit eine Person in die Pflegestufe 1 eingeordnet werden kann, muss für sie mindestens einmal täglich Hilfebedarf bestehen.
  • Für eine Einstufung in die Pflegestufe 2 muss eine Person mindestens dreimal täglich Hilfe benötigen.
  • Bei einer Einstufung in die Pflegestufe 3 benötigt eine Person rund um die Uhr Hilfe, auch nachts.

Die Pflegebedürftigkeit wird in der deutschen sozialen Pflegepflichtversicherung vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen für die gesetzlich Versicherten bzw. von der Gesellschaft Medicproof im Bereich der privaten Pflegepflichtversicherung geprüft. Ergänzend ist es ratsam das Pflegerisiko mit einer privaten Pflegeversicherung abzusichern.

Teilweise Erwerbsminderung und volle Erwerbsminderung


Neben der Pflegebedürftigkeit stellt die Invalidität im Sinne der Erwerbsminderung ein weiteres biometrisches Risiko dar. Zu unterscheiden sind die teilweise und die volle Erwerbsminderung. Teilweise erwerbsgemindert sind Sozialversicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens sechs Stunden täglich erwerbstätig zu sein. Voll erwerbsgemindert sind dagegen Sozialversicherte, die unter den gleichen Voraussetzungen nicht mehr als drei Stunden täglich erwerbstätig sein können.

Nervenkrankheiten sind auf dem Vormarsch

Bild: Psychische Erkrankungen und Nervenkrankheiten

Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen sind die häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit


Von der Invalidität ist die Berufsunfähigkeit (BU) zu unterscheiden. Diese liegt vor, wenn eine versicherte Person infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen außerstande ist, ihren Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung ausgeübt werden kann und ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht. Warum werden Menschen berufsunfähig? Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen sind laut dem Analysehaus Morgen & Morgen die Hauptursache dafür, dass Menschen berufsunfähig werden. Danach sind 29 Prozent aller Leistungsfälle auf Nervenkrankheiten zurückzuführen, mit 23 Prozent folgen Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates und Krebserkrankungen.

Sowohl bei Frauen als auch bei Männern sind Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen inzwischen die häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit. Das ist bei Frauen schon länger so, während bei Männern in der Vergangenheit vor allem Beschwerden des Bewegungsapparats an der ersten Stelle der Ursachen für eine Berufsunfähigkeit standen. Das liegt zum einen daran, dass Männer im Schnitt höheren Belastungen im Arbeitsleben ausgesetzt waren und sind, gerade körperlichen Belastungen. Zum anderen werden heute mehr psychische Erkrankungen als in der Vergangenheit auch als solche diagnostiziert und behandelt. Laut der Deutschen Rentenversicherung sind sogar fast 40 Prozent der Berufsunfähigkeitsfälle bei Frauen auf psychische Erkrankungen zurückzuführen.

Berufsunfähigkeit eines der größten biometrischen Lebensrisiken


Im Zeitraum von 2008 bis 2012 stieg die Anzahl der Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeit laut Morgen & Morgen im Schnitt um 20 Prozent von 34.000 auf 42.000 Fälle pro Jahr. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist heute eines der wichtigsten Versicherungsprodukte für Erwerbstätige. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft liegt der Bestand an Berufsunfähigkeitsversicherungen bei gut 16,9 Millionen Verträgen. Angesichts von 41,5 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland ist der Versicherungsbedarf aber erst teilweise gedeckt.

Jeder vierte Arbeitnehmer muss seinen Beruf vorzeitig aufgeben


Immerhin muss laut der Deutschen Rentenversicherung jeder vierte Arbeitnehmer im Laufe seines Erwerbslebens seinen Beruf vorzeitig aufgeben. Nachdem die staatliche Absicherung der Erwerbsminderung 2001 deutlich geändert wurde, fällt es Menschen, die von Berufsunfähigkeit betroffen sind, heute noch schwerer, ihren bisherigen Lebensstandard zu halten. Alle nach 1961 Geborenen erhalten keine staatlichen Leistungen im Falle einer Berufsunfähigkeit.

Zu den Berufen mit dem höchsten Risiko, erwerbsunfähig zu werden, gehören laut mapreport Gerüstbauer, Dachdecker und Bergarbeiter. Sie alle verrichten körperlich schwere Arbeit. Mehr als die Hälfte der Gerüstbauer, Dachdecker und Bergarbeiter arbeiten gar nicht erst bis zum regulären Renteneintrittsalter, sondern beziehen schon vorher eine Erwerbsminderungsrente. Physiker und Chemiker zählen statistisch gesehen ebenso wie Ärzte, Maschinenbauingenieure und Verbandsleiter zu den ungefährlichsten Berufen mit Blick auf die Erwerbsminderung.

Glossar: Pflegebedürftigkeit und Erwerbsminderung

Berufsunfähigkeit: Voraussichtlich mindestens sechs Monate infolge von Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls ununterbrochen andauernde Unfähigkeit des Versicherten, seinen Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die er aufgrund seiner Ausbildung und Erfahrung ausüben könnte und die seiner bisherigen Lebensstellung entspricht. Die Berufsunfähigkeit ist von der Erwerbsunfähigkeit abzugrenzen.

Betriebliche Altersversorgung (bAV): Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung, die einem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber zugesagt worden sind. Neben der Arbeitgeberfinanzierung gibt es arbeitnehmerfinanzierte bAV (Entgeltumwandlung). Seit 1. Januar 2002 besteht ein Rechtsanspruch der Arbeitnehmer auf Entgeltumwandlung in Höhe von 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (2014: 2.856 Euro).

Biometrie: Oberbegriff einer Gruppe von Risiken, die eng mit dem Lebenslauf eines Menschen zusammenhängen und über deren Eintrittswahrscheinlichkeit umfangreiche Statistiken vorhanden sind.

Demographische Entwicklung: Vorausberechnungen zum zukünftigen Altersaufbau der Bevölkerung. Dread-Disease-Versicherung: Absicherung gegen die finanziellen Risiken schwerer Krankheiten.

Erwerbsunfähigkeit: Unfähigkeit eines Menschen, seinen Lebensunterhalt durch Ausübung einer beruflichen Tätigkeit zu verdienen, aufgrund eines Zustands physischer oder psychischer Schwäche, der krankheits- oder behinderungsbedingt ist.

Invalidität: Invalide sind Personen, die aufgrund einer schweren Krankheit oder nach einem Unfall ihrer erlernten beruflichen Tätigkeit nicht mehr nachgehen können.

Pflegebedürftigkeit: Pflegebedürftig sind nach § 14 Abs. 1 SGB XI bzw. § 61 SGB XII Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen. Über das Vorliegen einer Pflegebedürftigkeit entscheiden der Medizinische Dienst der Krankenkassen bzw. Medicproof. Bei Vorliegen einer Pflegebedürftigkeit wird zudem eine Pflegestufe festgestellt, die maßgeblich für die Höhe der von der Pflegeversicherung zu erbringenden Leistungen ist.

Sie haben Fragen?

Konzern Pressesprecherin, Leitung Presse und Unternehmenskommunikation

Bild: Martina Faßbender
Martina Faßbender

+49 221 308-34531

+49 175 2285017

+49 221 308-34530

martina_fassbender@gothaer.de

Referentin für Konzernthemen, Investor Relations

Bild: Sabine Essing
Sabine Essing

+49 221 308-34534

sabine_essing@gothaer.de

Gothaer Konzern

Referentin für Kompositversicherungen

Bild: Katharina Bartsch
Katharina Bartsch

+49 221 308-34532

katharina_bartsch@gothaer.de

Gothaer Allgemeine Versicherung AG

Referent für Gesundheitsthemen, Renten- und Lebensversicherung, Social Media

Bild: Klemens Surmann
Dr. Klemens Surmann


+49 221 308-34543


klemens_surmann@gothaer.de

Gothaer Krankenversicherung AG, Gothaer Lebensversicherung AG, Janitos