Bild Versicherungsschaden: Schnelle Hilfe im Schadensfall

Schnelle Hilfe im Schadensfall


Sie möchten uns einen Schaden mitteilen? Wir sind jederzeit für Sie da. Ihren Schaden können Sie entweder bei Ihrem Gothaer Versicherungsbüro vor Ort, telefonisch oder online melden. Weitere Informationen zum Schadensfall finden Sie unter "Nützliche Hinweise"

Telefonische Schadensmeldung

Telefonisch können Sie einen Schaden in Ihrem Versicherungsbüro vor Ort melden. Alternativ können Sie auch unsere Schadenhotline wählen. Gerne melden wir uns auch bei Ihnen. Bitte nutzen Sie dazu unser Kontaktformular.


030 5508-81508


Täglich 24 Stunden erreichbar. Auch per Fax: 030 5508-18508.


Online-Schadensmeldung

Um Ihren Schaden online zu melden, füllen Sie einfach das passende Formular aus. Wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung, um die weiteren Schritte zu besprechen.


Was tun im Schadensfall?

Ein Schaden ist schnell passiert. Wenn Sie mal nicht weiterwissen, finden Sie hier wichtige Hinweise.
Natürlich können Sie uns auch direkt kontaktieren – wir helfen Ihnen gerne mit Rat und Tat.


Bild Kundencenter online: Verwalten Sie Ihre Versicherungs-Verträge online

Was können wir für Sie tun?


Haben Sie eine Frage, brauchen Sie weitere Informationen oder möchten Sie uns einen Brief oder ein Fax senden? Ihr Gothaer Versicherungsbüro vor Ort steht Ihnen gerne zur Verfügung. Zusätzlich bieten wir Ihnen weitere Kontaktmöglichkeiten.


Kontaktieren Sie uns

Die Gothaer Ratgeber

Wir möchten, dass es Ihnen gut geht. Unsere Ratgeber unterstützen Sie mit wertvollen Tipps und praktischer Hilfe.


Auf einen Blick

Hier finden Sie unsere jeweils aktuellen Versicherungsbedingungen und Produktinformationen sowie wichtige Gesetzesinformationen und Online-Formulare.


Bild Ratgeber: Infos für Ihre Gesundheit und ein sicheres Zuhause
Die Gothaer Ratgeber

Wir möchten, dass es Ihnen gut geht. Unsere Ratgeber unterstützen Sie mit wertvollen Tipps und praktischer Hilfe.


Hier geht es zur Ratgeber Übersicht

Bild Ratgeber zum Thema Auto. Mann sitzt hinter einem Lenkrad.
Ratgeber Reisen

Sommerzeit ist Reisezeit. Der Gothaer Ratgeber Reisen bietet Ihnen alle wichtigen Informationen rund um das Thema Reisen.



Ratgeber "Reisen"


Gesundheitsreform

Bild Gesundheitsreform: Junge Frauen machen Übungen mit einem Gymnastikball.

Wichtige Änderungen im Überblick

Gesundheitsreformen kurz erklärt

Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Änderungen der letzten Gesundheitsreformen in der gesetzlichen und in der privaten Krankenversicherung.

Auswirkungen auf die Private Krankenversicherung (PKV)

Wechselmöglichkeit von der GKV zur PKV

Die Voraussetzungen für den Wechsel in die private Krankenversicherung sind je nach Beruf und Einkommen verschieden. Beamte, Selbständige, Studenten und Freiberufler können ohne weitere Bedingungen in die PKV eintreten. Angestellte müssen ein Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze vorweisen können. Diese Grenze wird jährlich neu festgelegt. Um in die PKV wechseln zu können, muss Ihr Bruttogehalt ein Jahr lang über der Versicherungspflichtgrenze liegen. Folgende Versicherungspflichtgrenze wurde für 2014 festgelegt:

Jahresgrenze: 53.550,00 €

Monatsgrenze: 4.462,50 €

Befreiungsmöglichkeit bei Teilzeitbeschäftigung

Während Eltern- und Pflegezeit können Sie sich als ArbeitnehmerIn in Teilzeit (bis zu 50 Prozent) für diesen Zeitraum von der Versicherungspflicht in der GKV befreien lassen - vorausgesetzt Sie würden bei Vollzeitbeschäftigung ein Gehalt über der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdienen. Dies gilt, wenn Sie seit mindestens fünf Jahren versicherungsfrei waren wegen Überschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze (unabhängig davon, ob Sie in der Zeit freiwillig in der Privaten Krankenversicherung versichert waren).

Aufnahme von Versicherten in einen Basistarif

Die PKV-Unternehmen bieten seit dem 1. Januar 2009 den Basistarif an, der in der Beitragshöhe nach Alter und Geschlecht variiert. Die Leistungen entsprechen den Leistungen der GKV.

Portabilität der Alterungsrückstellung

Wenn Sie von einer privaten Krankenversicherung in eine andere private Krankenversicherung wechseln möchten, dann besteht die Mitnahmemöglichkeit der Alterungsrückstellung. Ein Wechselrecht innerhalb unternehmensindividueller Versicherungen ist nach Maßgabe des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) auch nach der Umstellung auf Unisextarife weiterhin möglich. Wobei ein Wechsel aus einer Unisex-kalkulierten Versicherung in eine Bisex-kalkulierte Versicherung nicht zulässig ist (§ 204 VVG). Die Übertragung der Alterungsrückstellungen von der alten in die neue Versicherung erfolgt in voller Höhe. Beim Wechsel in ein anderes Versicherungsunternehmen wird die Alterungsrückstellung maximal in Höhe des Basistarifs mitgegeben.

Pflicht zur Versicherung

Zum 1. Januar 2009 wurde die Pflicht zur Versicherung eingeführt. Das bedeutet: Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland muss eine Krankenversicherung haben. Personen, die der Privaten Krankenversicherung zuzuordnen sind, sind verpflichtet, bei einem privaten Versicherungsunternehmen für sich und die von ihnen vertretenen Personen eine Krankenversicherung im Mindestumfang abzuschließen.

Auswirkungen auf die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz 2015 (GKV-FQWG)

Anfang 2015 soll der Beitragssatz für alle Krankenkassen von 15,5 auf 14,6 Prozent sinken. Ein Sonderbeitrag von 0,9 Prozent zulasten der Kassenmitglieder wird außerdem entfallen. Stattdessen werden die Kassen Zusatzbeiträge nehmen können, die vom Einkommen abhängig sein werden. Arbeitgeber werden künftig nicht mehr stärker belastet. Mittelfristig werden dadurch voraussichtlich höhere Beiträge auf Millionen Versicherte zukommen. Mit der Reform entfällt für finanzstarke Kassen die Möglichkeit, pauschale Zusatzbeiträge zu erheben oder Prämien auszuschütten.

Zur Stärkung der Qualität in Krankenhäusern plant die Bundesregierung ein neues Institut zu gründen, das die Qualität der Krankenhäuser in Deutschland messen soll. Neue Aufbereitungen entsprechender Daten sollen ermöglichen, dass Kliniken mit guten Behandlungsergebnissen besser bezahlt werden. Andere sollen Abschläge hinnehmen müssen.

Der Gesundheitsfonds

Das Modell eines Gesundheitsfonds soll für eine wirtschaftliche Verwendung von Beitrags- und Steuermitteln sorgen. Der Gesundheitsfonds startete am 1. Januar 2009. Seit diesem Zeitpunkt erhalten alle Kassen für jeden Versicherten den gleichen Beitrag (Grundpauschale) aus dem Fonds, aus dem sie die Ausgaben für Gesundheitsleistungen und Verwaltungskosten finanzieren sollen. Die Krankenkassen ziehen die Sozialversicherungsbeiträge zunächst ein und übertragen sie an den Gesundheitsfonds. Für Kinder wird ein einheitlicher Beitrag kalkuliert, der die durchschnittlichen Gesundheitskosten deckt. Die je nach Krankenkasse unterschiedlichen Risiken, z. B. Alter, Krankheit und Geschlecht der Versicherten, sollen durch risikoadjustierte Zuweisungen aus dem Fonds ausgeglichen werden.

Der seitdem einheitliche Beitragssatz wird von der Bundesregierung festgelegt und regelmäßig überprüft. In 2014 liegt der einheitliche Beitragssatz bei 15,5 Prozent, ab 1. Januar 2015 bei 14,6 Prozent.

Rückkehrmöglichkeit von Nichtversicherten

Für Versicherte ohne Absicherung im Krankheitsfall, die früher gesetzlich versichert waren, gilt seit dem 1. April 2007 wieder die Pflicht zur Versicherung in der GKV.

Das könnte Sie auch interessieren

Vergleich PKV und GKV


Wir haben für Sie die unterschiedlichen Versicherungsgrundsätze und -leistungen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung gegenübergestellt.

Vergleich PKV und GKV

Häufige Fragen zur GKV


Finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Krankenversicherung auf einen Blick.

Gesetzlich krankenversichern

Häufige Fragen zur PKV


Finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der privaten Krankenversicherung auf einen Blick.

Privat krankenversichern